back
back
03.11.2021 / Allgemein / B2B Marketing / B2B-Markenbildung / B2B-Marketing-Trends / Blog / Markenmanagement / Mittelstand

Blog-Artikel

Fachkräfte finden und binden

Der Schlüssel zum erfolgreichen Employer Branding

54% der mittelständischen Unternehmen in Deutschland sehen den Fachkräftemangel als eine der größten Gefahren für ihre Entwicklung. Dieser „War for Talents“ hängt auch mit dem demografischen Wandel zusammen. Außerdem haben junge Arbeitskräfte heute andere Vorstellungen von Arbeitgeber und Tätigkeiten, als dies bei vielen mittelständischen Unternehmen in der Praxis gelebt wird. Berufswechsel sind aufgrund dessen nicht unüblich. Dieser Beitrag zeigt, mit welcher Employer Branding Strategie man heute MitarbeiterInnen findet und auch hält.

 

Autsch – Die harten Zahlen

Vielen Branchen fehlt in Folge des demografischen Wandels immer öfter ausreichend qualifiziertes Personal. Neben der Gesundheitsbranche sind auch die IT, der Maschinenbau und die Elektrobranche betroffen. Die meisten offenen Stellen gibt es im Verkehrs- und Logistikbereich. Für mittelständische Firmen ist der Fachkräftemangel aus eigener Sicht Platz 1 der Gefahren für die eigene Entwicklung.

Das Problem liegt allerdings nicht nur im Finden von neuen Teammitgliedern, sondern auch im Halten: Laut Studie können 48 % der Unternehmen ihre Stellen längerfristig nicht besetzen. Bei den Mittelständlern sind es sogar 59 %.

 

Aha – Die Ursachenforschung

Nicht nur dem demografischen Wandel ist der Fachkräftemangel in mittelständischen Firmen geschuldet. Schaut man sich die Ursachen an, kann man noch weitere Gründe für das Wegbleiben des Personals aufspüren.

So ist es laut Studie jungen Fachkräften bei der Berufswahl am wichtigsten, mit einem attraktiven Gehalt vergütet zu werden.

Die relevantesten Angebote für junge Fachkräfte

Blickt man im Gegensatz hierzu auf die Wahrnehmung von mittelständischen Unternehmen bei derselben Gruppe, fallen direkt einige Diskrepanzen auf. Denn ein attraktives Gehalt wird beispielsweise nicht primär mit dem Mittelstand in Verbindung gebracht.

 

Die relevantesten Angebote für Mitarbeiter in mittelständischen Unternehmen

Auch die Work-Life Balance wird typischerweise nicht im Mittelstand gesehen. Die gewünschten flexiblen Arbeitszeiten könnten auch im Konflikt mit einer wahrgenommenen konservativen Unternehmenskultur stehen. Flexibilität ist offensichtlich ein wichtiger Punkt, den junge Fachkräfte in einer Stellenausschreibung sehen möchten. Doch wenn inhaltlich alles passt, könnte der Grund für einen Mangel an Bewerbern auch im Design der Anzeige liegen:

Das Design der Karriereseite und der Stellenausschreibung hat das Potential, Unternehmen modern und erfolgreich zu präsentieren. Das gilt es auszunutzen. Wichtig ist es dabei, ein einheitliches Bild von Unternehmensmarke und Werteversprechen zu liefern.

Psst – wenn Sie Unterstützung beim Design Ihrer Website oder Karriereseite benötigen, stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung!

Unternehmen müssen ein Zeichen setzen. Eine moderne Ausstrahlung, ein vertrauenswürdiger Auftritt und flexibel-faire Arbeitsbedingungen – das alles wird durch die Unternehmensmarke nach außen getragen.

 

Marken und ihre Anziehungskraft

Starke Marken beeinflussen. Denn Menschen fühlen sich durch emotionale Aufladung einer Marke angezogen und wollen Teil des großen Ganzen sein. Dieser Pull-Effekt entsteht dabei nicht nur bei KundInnen, sondern auch bei MitarbeiterInnen und BewerberInnen.

Erfahren Sie hier, wie Sie Marken richtig managen und hier, wie Marken Ihre Profitabilität erhöhen.

Eine Marke sollte daher als Botschafter verwendet werden. Sie muss Unternehmensinhalte wie Vision, Mission und Werte innerhalb der Organisation kommunizieren. Sie ist die Inkarnation von Werten und Leitbildern, auch was den Charakter der Arbeitgebermarke angeht.

Wichtig ist nur, dass die Marke den MitarbeiterInnen auch wirklich bewusst ist, dann zieht sie sich auch als Leitfaden im Handeln durch. Nur wenn sich ein Team mit dem Unternehmen identifiziert, kann die Marke authentisch nach außen getragen werden.

 

Die Tür zu neuen Fachkräften aufschließen…

Employer Branding ist der Schlüssel, okay. Aber was heißt das genau?

Als Employer Branding bezeichnet man die Marketing Strategie für die Personalabteilung, die eine attraktive Arbeitgermarke zum Ziel hat und somit als Qualitätssicherung für MitarbeiterInnen gilt. Und wie die Analyse der Umstände gezeigt hat, muss man sich als Arbeitgeber schon etwas ins Zeug legen, damit man auch wirklich die besten MitarbeiterInnen durch Authentizität für sich gewinnt.

 

Qualitätshohe Teammitglieder gewinnen ist die eine Sache. Sie auch noch langfristig zu halten ist ebenfalls ein Teil des Employer Brandings. Wer ausschließlich nach außen arbeitet läuft Gefahr, die besten KandidatInnen direkt wieder zu verlieren. Unser Schaubild schlägt eine geeignete Strategie vor, die auch nach dem Recruiting nicht fertig ist.

 

 

Fazit

Eine Arbeitgebermarke zu schaffen erfordert Zeit, Geduld und die richtige Strategie. Doch ohne eine Qualitätssicherung von neuen MitarbeiterInnen ist die Existenz eines Unternehmens gefährdet.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Positionierung Ihrer (Arbeitgeber-)Marke? Wir unterstützen Sie gerne. Hier können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Wenn Sie an weiteren Themen der digitalen Kommunikation und des B2B Marketings interessiert sind, melden Sie sich hier für unseren Newsletter an, um immer up to date zu sein und die neusten Angebote und Tipps zu erfahren.

 


 

Quellen:

Statistiken

Statista: Die größten Gefahren für die Entwicklung Ihres Unternehmens

Studie aus der Forschungsarbeit Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management zum Thema Marke und Mittelstand

 

Sonstige

Synektar: Erfolgsfaktor Employer Branding

Forschungsarbeit Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management zum Thema Marke und Mittelstand

Personio: Employer Branding

Arbeitsmarktreport 2019