back
back
22.07.2021 / Allgemein / B2B Marketing / Blog / Content Creation / Datadriven Marketing / Praxistipps / Storytelling

Blog-Artikel

Kreativitätstechniken für außergewöhnliche Ideen

So einfach kann es sein, kreativer zu werden

Kreativität, die oft geforderte Fähigkeit originelle Ideen mit großem Nutzen zu erschaffen, hat schon fast etwas Mystisches. Die Annahme, dass man mit dieser Gabe geboren sein muss, damit man überhaupt innovative Lösungen finden kann, ist aber falsch. Denn Kreativität ist erlernbar und kann durch gezielte Techniken so richtig in Schwung gebracht werden.

Mit Anwendungsbeispielen und Tipps stellen wir sieben Techniken vor, damit die kleinen grauen Zellen eine frische Idee nach der anderen hervorbringen und Blockaden Schnee von gestern sind.  Welche Kreativitätstechnik zu welchem Problem passt, kann man mit unserer Entscheidungsmatrix am Ende des Beitrags ganz schnell herausfinden. Das Beste daran: Sie steht kostenlos zum Download zur Verfügung!

 

1. Mindmapping

Ein Klassiker der Ideen- und Inspirationsfindung ist das Erstellen von Mindmaps. Dabei wird ein Problem mithilfe des Prinzips der Assoziation visualisiert und alle Gedanken dazu können sich frei entfalten. Durch diese Vorgehensweise werden beide Hirnhälften miteinander verknüpft. So wird eine Idee gleichermaßen durch rationales Denken wie durch Kreativität gefüttert.

Die Struktur einer Mindmap ist einfach:  von einem zentralen Begriff in der Mitte eines Blattes Papier leitet man assoziierte Begriffe ab. Im Zentrum stehen dadurch mit dem Ausgangsthema eng verwandte Stichworte. Je weiter nach außen man gelangt, desto abstrakter werden die Zusammenhänge. Im Idealfall bietet die Mindmap neue kreative Impulse und Ideen. Zudem können sie als Referenz in Entwicklungsprozessen wiederverwendet und weitergesponnen werden.

Tipp: Wer nicht händisch arbeiten möchte oder die Ergebnisse digital aufbereitet braucht, kann auf Mapping Tools zur Erstellung zurückgreifen, z.B. mindmeister.

 

2. Reizbild Methode

Gerade bei Blockaden können Reizbilder helfen, denn der Mensch ist ein sehr visuell geprägtes Wesen. Aus diesem Grund kann man Bilder gut zur Inspiration nutzen.

Hängt man bei einer Aufgabe fest oder braucht neuen Input bei der Lösung eines Problems, hilft diese Kreativitätstechnik weiter. Bei der Reizbildmethode wählt man zufällige Bilder aus und verknüpft sie gedanklich mit dem eigenen Problem.

So öffnet man die Augen für neue Perspektiven und Blickwinkel. Die Frage „Wie korrespondiert das Bild mit meinem Problem?“, steht dabei immer im Zentrum.

                             

 

Max möchte neue MitarbeiterInnen einstellen und braucht frische Ansatzpunkte zu den Kandidaten. Durch die Bilder stellt er sich die Fragen: 1. Wer beherrscht das Handwerk am besten? 2. Wer tritt mit Ruhe an Situationen heran? 3. Wer ist am besten vorbereitet auf den Job?

Susan hat eine Idee für die Entwicklung eines hochwertigen Produkts, benötigt aber weiteren Input. Durch die Bilder fragt sie sich: 1. Wo und von wem kann es hergestellt werden? 2. Ist es nachhaltig genug? 3. Hält es auch Belastungen stand?

Tipp: Verwenden Sie zunächst die drei oben vorgeschlagenen Bilder für neuen Input zu Ihrem Thema und suchen Sie dann beliebige Bilder auf Websites und in Zeitschriften aus. Auch Gemälde sind erlaubt.

 

3. Alternative Verwendungsmöglichkeiten

Kreativ sein heißt auch Alternativen finden. In diesem Punkt kann man die eigene Kreativität und Ideenfindung nachhaltig fördern, indem man das Abstraktionsvermögen trainiert. Eine Technik hierfür ist das Zuschreiben neuer Verwendungsmöglichkeiten von Alltagsgegenständen. So einfach und so effektiv: Man nimmt die ersten drei Gegenstände in die Hand, die zu erreichen sind und überlegt zu jedem Gegenstand drei Verwendungsmöglichkeiten, die über den eigentlich angedachten Zweck hinausgehen.

 

 

Durch diese Kreativitätstechnik entstehen im Gehirn automatisch Verbindungen, die nach alternativen Lösungsansätzen suchen. Top Training für thinking outside the box.

 

 

 

4. Schlagzeilen Methode

Ähnlich wie bei den letzten beiden Kreativitätstechniken bietet auch die Schlagzeilen Methode ein Training des kreativen Köpfchens. Insbesondere entstehen hierbei neue Sinnzusammenhänge. Auch dort, wo man davor keine vermutet hat. Grundlage für die Technik sind mindestens drei Bilder (je mehr desto anspruchsvoller). Ziel ist es eine

Schlagzeile zu einer Kombination aus allen Bildern zu finden.

         

Mögliche Lösung:

5. Remote Associate Test

Wer mit der Schlagzeilen Methode nicht vorankommt aber trotzdem sein Kombinationsvermögen erhöhen möchte, kann auf den Remote Associate Test als Kreativitätstechnik zurückgreifen. Der Test wurde eigentlich dazu entwickelt Kreativität zu messen, ist aber durchaus auch als Trainingsmethode geeignet. Alles was man dazu braucht sind drei Wörter (oder Bilder), die einem gemeinsamen Überbegriff zugeordnet werden können.

Folgende Wörtergruppen haben je einen übergeordneten Begriff:

A: Decke, Bein, Manieren

B: Wolke, Kittel, Mäuse

C: Bedienung, Weh, Reise

Etwas einfacher ist diese Übung in die andere Richtung:

D: Welche 3 Begriffe können dem Überbegriff „Schwarz“ zugeordnet werden?

Lösung:

A: Tisch

B: Weiß

C: Fern

D: z.B. Humor, Nacht, Pech

 

6. Schnipsel Methode

Anders als die drei vorangehenden Methoden helfen Schnipsel bei konkreten Fragestellungen und der Suche nach neuen Ideen. Wer gerne puzzelt und mit Wörtern arbeiten möchte, kann seinen Einfallsreichtum ganz einfach mit dieser Technik anregen.

Bei der Schnipsel Methode legt man einzelne Wörterschnipsel vor sich hin. Dann ordnet man sie beliebig aneinander, verknüpft sie miteinander, formuliert sie um. Hauptsache es entstehen Ergebnisse, die einen neuen Denkanstoß für das eigene Thema bieten. Besonders hilfreich ist die Methode, wenn man nach neuen Ideen sucht. Sie trainiert allerdings auch das Kombinationsvermögen und erleichtert die Suche nach alternativen Lösungen.

Folgende Schnipsel sind willkürlich aus dem (übrigens sehr lesenswerten) Blogpost Küss den Frosch – Worauf es beim B2B Text wirklich ankommt „ausgeschnitten“. Als Beispiel werden sie nun auf das Problem „neues Design für Wasserflaschen“ angewendet. Man kann sie aber auch für jedes andere Problem verwenden.

Vielleicht ist nicht jede Idee, die durch die Schnipsel – Kreativitätstechnik entsteht umsetzbar. Kugelförmige Flaschen sind möglicherweise nicht besonders alltagstauglich. Dennoch kann diese Methode neue Impulse geben und auch sie trainiert das Gehirn dahingehend, öfter um die Ecke zu denken.

 

7. Brainstorming

Möglichst viele Ideen sammeln, um die besten herauszufiltern – Brainstorming kennt jeder und so mancher hat auch schon negative Erfahrungen damit gemacht. Das liegt aber nicht an der Methode selbst, sondern an ihrer Umsetzung. Denn was viele vergessen: Ein gelungenes Brainstorming endet erst wenn erarbeitete Ideen angewendet werden.

Zurückzuführen ist Brainstorming auf den amerikanischen Autor Alex F. Osborn, der seit 1919 in der amerikanischen Werbebranche tätig war und Regeln festlegte, die noch heute für Brainstormings unentbehrlich sind. Kritik ist verboten und jeder Einfall hat zunächst das Potential zu einer großartigen Idee.

Auch wenn man Brainstormings allein durchführen kann ist diese Technik in Teams verbreiteter, denn dort kommen noch mehr Ideen zu Stande. Aber Achtung: Bei vielen TeilnehmerInnen empfiehlt sich Brainwriting.

Anstatt in einer (Video-)Konferenz einfach nur Ideen einzuwerfen und ein unüberschaubares Durcheinander zu kreieren, werden hierbei alle Einfälle zu einem konkreten Thema, am besten in einer Frage formuliert, in Ruhe auf Karteikarten oder digital, zum Beispiel in einem Conceptboard, notiert. So kommen übrigens auch die Ideen von stilleren Kollegen „zu Wort“. Die Ergebnisse werden protokolliert und in Kategorien eingeteilt (von am besten umsetzbar über am effektivsten bis hin zu am wenigsten umsetzbar). In beliebig vielen Schleifen werden beliebig viele auserkorene Ideen weiterentwickelt und konkretisiert. Auch hierzu kann man bei einer hohen Anzahl an TeilnehmerInnen digitale wie physische Karteikarten verwenden.

Eine Abstimmung über die Umsetzung sollte direkt oder in einem zeitigen Anschlusstermin folgen. Hierzu gehört die konkrete Erstellung eines Umsetzungsplan und das Bestimmen von Verantwortlichen.

 

Tipp: Krönen sie neben den umsetzbarsten Ideen auch die verrücktesten und kreativsten als Motivation für die Teilnehmer, ihrer Kreativität wirklich freien Lauf zu lassen und ungewöhnliche Herangehensweisen zu liefern.

Fazit

Für jedes Problem gibt es meist mehrere Lösungen. Kreativität hilft dabei die innovativsten und effektivsten herauszufiltern. Doch Blockaden sind gerade im Arbeitsumfeld nicht unüblich, weshalb Kreativitätstechniken im Ideenfindungsprozess und als Gehirntraining von großer Hilfe sein können. Doch nicht jede Technik passt zu jeder Person und Fragestellung. Wer nicht sicher ist, welche Methode die richtige ist, sollte unbedingt unsere Entscheidungsmatrix nutzen.

Was tun Sie bei einem kreativen Tief? Nutzen Sie regelmäßig Kreativitätstechniken und welche ist Ihre Liebste?

Kontaktieren sie uns HIER oder auf unseren Social-Media-Kanälen (LinkedIn, Instagram oder Facebook).

Selbstverständlich stehen wir auch für Fragen und Unterstützung bei Ihrem Kreativitätsprozess zu Verfügung.

 


 

Quellen:

Zeit: Kreativität ist erlernbar

Kreativitätstechniken zur Ideenfindung

Kreativitätstechniken: Übersicht 20 genialer Tipps & Methoden

Kreativitätstechniken-Beispiele

Frische Luft – Ein Ausflug in die Natur fördert die Kreativität

Wikipedia: Kreativität

 

 

 

 

Autorin

Franziska Köhl

Head of Corporate Communications